Der Gruppenvertrag

Darin wird geregelt was für das Zusammenspiel der jeweiligen Gruppe notwendig ist.

Jede Gruppe schließt, bewusst oder unbewusst, den sogenannten Gruppenvertrag ab. Typische Themen sind:

Terminplanung
Wie oft wird gespielt und zu welcher Uhrzeit? Gibt es einen festen Zyklus oder wird jeder Termin separat ermittelt? Kann jemand nur Sonntags oder Sonntags nie?

Mahlzeiten
Bei Online-Gruppen stellen sich die Fragen: „Wird zusammen gekocht?“ oder „Bestellen wir bei einem Lieferdienst?“, nicht. Dort ist grundsätzlich jeder Selbstversorger.

Hausregeln
Keine Gruppe die ich kenne spielt zu 100% nach einem Regelwerk. Selbst Kleinigkeiten sind Hausregeln und bei jeder einzelnen muss Einigkeit herrschen.

Toleranzgrenzen / Tabuthemen
Wie so oft hilft ein Gespräch, unter vier Augen mit den einzelnen Spielern oder der ganzen Gruppe, um herauszufinden wo die persönlichen Grenzen liegen. Nicht jeder hatte eine Kindheit/Jugend aus dem Bilderbuch. Für den einen mag „Erotik in Rollenspielen“ ein reizvolles Thema sein, für den anderen ist es der absolute Albtraum. Aber auch Gewalt und Tod können kritische Themen sein. Niemand sollte gezwungen werden sich zu erklären, aber es ist hilfreich wenn der Spielleiter eine Liste mit Tabuthemen besitzt.

Auch wenn der Name es suggeriert ist der Gruppenvertrag (i.d.R.) kein Schriftstück. Vieles ergibt sich automatisch oder ist bereits vorher bekannt, wenn man zusammen mit (alten) Freunden spielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.