Glossar

Es gibt eine Vielzahl von Fachbegriffen und Abkürzungen im Rollenspiel. Die meisten Begriffe lassen sich mit wenigen Worten erklären. Bei denen es wesentlich mehr zu schreiben zu gibt, folgt ein eigener Artikel – in einem solchen Fall wird aus dem bloßen Begriff ein Link.


Gliederung

  1. Grundlagen
  2. Allgemeine Begriffe
  3. Spielertypen
  4. Charaktertypen
  5. Genres

Grundlagen

Abenteuer — Ein geschlossener Handlungsrahmen, i.d.R. mit einer zu lösenden Aufgabe verbunden.

Char — Kurzform für: „Charakter“.

Crossgender — Das Spielen eines Charakters des anderen Geschlechts.

Dumpstat — Ein Charakterattribut, das für das gewünschte Konzept irrelevant ist und daher vernachlässigt wird. Bei der Charaktererschaffung wird der niedrigstmögliche Wert beim Dumpstat verwendet.

Gruppenvertrag — Sammlung von Regelungen für das Zusammenspiel der jeweiligen Gruppe.

Gummipunkt — Element aktueller Spieledesigns, mit dem der Spieler (auch nachträglich) gewissen Einfluss auf das Ergebnis (s)einer Aktion nehmen kann. Durch den Einsatz kann u.a. Schaden abgewehrt, mehr Schaden verursacht oder ein Würfelwurf wiederholt werden. Je nach System lautet der Name: Bennies, Splitterpunkte, Edge, Schicksalspunkte, etc.

Handwedeln — Die Gruppe oder der SL entscheidet eine unklare Situation, z.B. mangels passender Regeln oder Setting-Erklärungen, nach besten Wissen und Gewissen (oder einfach Bachgefühl) kurzer Hand zu klären. Nicht grundsätzlich negativ, da der Spielfluß nicht unnötig lange unterbrochen wird und nach der Spielrunde das Problem in Ruhe angegangen werden kann.

Kampagne — Im Grunde wie ein Abenteuer, doch vom Handlungsumfang wesentlich größer. Auch eine Sammlung oder Aneinanderreihung von Abenteuern ist üblich.

Loot — Übersetzung: „Beute“, Synonym für: Schätze, Geld und Gegenstände.

Nische — Aufgabenfeld eines Charakters in der Gruppe. In den meisten Gruppen werden spezielle Aufgaben nur von einem Charakter gemeistert (geskillt), damit er in seiner Nische glänzen kann. Typische Nischen sind in einem Fantasy-Setting z.B.: Magie, Heimlichkeit, Kampf und Soziales. Es ist üblich sich gruppenintern, innerhalb der Nischen, keine Konkurrenz zu machen. Das gezielte Anspielen einer Nische nennt man -> Spotlight.

NSC — Nichtspielercharakter. Wird entweder vom SL kontrolliert oder (zeitweise) von einem untätigen Spieler.

Out Of Character, OOC — Eine Äußerung die nicht als im Spiel getätigt gilt.

RAI — Rules As Intended. Die vorzuziehende Interpretation der Regeln, doch ist es nicht immer leicht herauszufinden welche Intention beim Schreiben vorlag.

RAW — Rules As Written. Buchstabengetreue Auslegung der Regeln.

SC — Spielercharakter. Die Figur, die der Spieler spielt.

SL — Spielleiter. Wird je nach System z.B. auch Erzähler, Dungeon Master (D&D) oder Meister (DSA) genannt.

SLC — Spielleiter-Charakter. Der SC des SLs, den dieser als normalen SC mitführt. In Rollenspielgruppen, wo der SL wechselt dient es oft der Aufrechterhaltung der Glaubwürdigkeit.

Allgemeine Begriffe

Actor Stance — Der Spieler trifft Entscheidungen aus der Sicht seines Charakters.

Author Stance — Der Spieler hat ein Ziel und nutzt seinen Charakter um es zu erreichen.

Balancing — Der Ansatz, alle Spielelemente fair zu gestalten und in Balance zu halten.

Barbiespiel — Das (ausführliche) Befassen mit seinem Charakter zwischen den Spielrunden, z.B. der Ausgestaltung des Hintergrunds. Der Begriff ist positiv gemeint.

Broken / OP — Eine Spielelement das einfach viel zu stark ist, overpowered.

Buff (Charakter) — Aufwertung einer Charakteroption um diese für Spieler interessanter zu machen.
Das Gegenteil nennt sich: Nerf.

Buff (Effekt) — Ein Effekt (z.B. ein Zauber) der das Ziel temporär in irgendeiner Weise verbessert.
Das Gegenteil nennt sich: Debuff.

Cinematisch — Rollenspiel „wie im Film“: Umfasst Action-Helden mit entsprechend geringer Tödlichkeit, sowie den Einsatz von Schnitt- und Kameratechniken.

Con — Kurzform von: „Convention“, einem Treffen von Rollenspielern.

CC, Crowd Control — Fähigkeiten (z.B. Zauber) die Gegner daran hindern, sich frei zu bewegen oder handeln.

Erzählrecht — Das Recht eine Änderung im –> Vorstellungsraum durchzuführen.

Flaschenhals — Stelle im Abenteuer, an der nur eine ganz bestimmte Vorgehensweise bzw. Aktion erforderlich ist um weiterzukommen. Kann insbesondere dann zu Problemen führen, wenn die Gruppe aus mechanischen oder rollenspielerischen Gründen die benötigte Aktion nicht durchführen will oder kann.

Gamismus — Beim Gamismus dreht sich alles um das Erzielen von Erfolgen, z.B. Gegner zu besiegen oder Rätsel zu lösen.

Narrativismus — Beim Narrativismus steht die Geschichte im Vordergrund. Vor allem der Aspekt diese Geschichte erst in exakt diesem Moment zu gestalten.

Simulationismus — Beim Simulationismus werden die Konsequenzen von fiktiven Annahmen entdeckt bzw. erdacht. Ein Bezug zur Realität ist nicht zwingend erforderlich.

Gimp — Übersetzung: „Krüppel“. Ein solcher Charakter kann durch Zufall entstehen, wenn die Charaktererstellung komplett ausgewürfelt wird, durch ungeschicktes steigern (verskillt) oder absichtlich (Bauergaming). Das Spielen mit einem Gimp nennt sich: „rumgimpen“.

Hartwurst — Ein Spielstil der akribischen Genauigkeit. Es wird über jede Kleinigkeit exakt Buch geführt bzw. dies erwartet. Jede noch so unerhebliche Ausgabe muss auf dem Charakterbogen notiert, jedes Gespräch komplett ausgespielt und jeder Verzehr einer Hartwurst dokumentiert werden – daher auch der Name.

Illusionismus — Verstecktes Railroading durch den SL, sodass die Spieler es nicht merken, indem sie scheinbar immer die freie Wahl haben. Dafür werden im Hintergrund alle Elemente des Plots dynamisch platziert, dass stets alles zusammenpasst und die Geschichte weiterläuft.

Macguffin — Bezeichnung für einen Gegenstand, der eine zentrale Rolle in der Geschichte bzw. in einem Abschnitt spielt. Meistens muss der Macguffin im Besitz der Gruppe sein, damit sie weiterkommt oder um damit z.B. einen übermächtigen Gegner zu besiegen.

Minion — Wesen ohne tiefere Bedeutung, dient i.d.R. als Kanonenfutter.

Monster of the Week — Ein Spielstil bei dem jede Woche ein neues Monster zu besiegen ist.

Murder Hobo — Übersetzung: „Mörderischer Landstreicher“. Abwertende Bezeichnung für einen Spielstil, bei dem die SCs durch die Welt reisen, Monster töten und Loot sammeln, ohne soziale Bindungen zu haben.

One-Hit — Ein Kampfteilnehmer wurde mit nur einem Angriff getötet.

One-Shot — Einmalige Spielsitzung (Kurzabenteuer) ohne Fortsetzung.

Plot Armour — Plotrelevante NSCs sind solange durch den Plot selbst geschützt bis sie ihre Aufgabe erfüllt haben. Erst danach scheinen sie angreifbar und damit verwundbar zu sein.

Player Empowerment — Die Einflussmöglichkeiten der Spieler auf die Spielwelt werden stark erweitert.

Railroading — Das Abenteuer verläuft wie auf Schienen oder der Spielleiter leitet es in diesem Stil. Spieler haben dann meistens den Eindruck nicht frei handeln zu können, da sie immer wieder zurück auf den vorgeplanten Weg gedrängt werden.

Redshirt — Ein NSC auf Seiten der SCs, dessen einziger Lebenszweck es ist zu sterben, um die Gefährlichkeit einer Situation zu verdeutlichen.

Retcon — Eine rückwirkende Änderung (früh) festgelegter Fakten, die möglicherweise eine Auswirkung auf das Spiel hat.

Sandboxing — Es gibt keinerlei Vorgaben durch ein Abenteuer, die Spieler können beliebig in der Spielwelt agieren. Dafür verfolgen die Figuren der Spielwelt ihre eigenen Pläne umso intensiver. Nun wird abgewartet was passiert und sich ergibt.

Scene Framing — Das skizzieren einer Szene, die Beschreibung der Umgebung und der anwesenden Figuren.

Spotlight Balancing — Die SCs werden abwechselnd ins Rampenlicht gerückt um, sodass jeder Charakter eine Szene erhält in der er seine Fähigkeiten einsetzen kann um sich hervorzutun.

Todesspirale — Eine Mechanik die dafür sorgt, dass angeschlagene Charaktere immer schlechter agieren können und so immer mehr Schaden erleiden.

Verskillt — Unabsichtlich falsche/schlechte/nachteilige Nutzung von Erfahrungspunkten, Stufenaufstiegen, etc.

Vorstellungsraum, gemeinsamer — Der Inhalt des Spiels, den sich alle gemeinsam vorstellen, obwohl es ansonsten (leicht) unterschiedliche Vorstellungen von der Spielwelt gibt.

Wipe — Der Tod aller SCs in einer einzigen Szene.

Spielertypen

Bauergamer — Die Person spielt absichtlich einen schwachen und/oder machtlosen Charakter aufgrund einer empfundenen größeren (rollenspielerischen) Herausforderung. Der Begriff ist abwertend gegenüber diesem Spielstil gemeint.

Erzählonkel — Ein SL der eine Geschichte heruntererzählt, ohne dass die Handlungen der SC irgendeinen Einfluss auf das Geschehen haben. Der Begriff ist abwertend.

Gelegenheitsspieler — Spielt nur wegen des sozialen Aspekts Rollenspiele. Für Gelegenheitsspieler ist das Rollenspiel eine Freizeitgestaltung wie das Streamen von Serien: wenn man Zeit schaut man sich eine neue Episode an. Weder wird sich darauf vorbereitet, noch im Nachhinein darum gekümmert. In besonders schlimmen Fällen läuft die neue Episode nur so nebenbei, während man sich um andere Dinge kümmert.

Grognard — Jemand der neue Editionen und Systeme verweigert. Das Wort entstammt dem Französischem für „Grummler“.

Instigator / Initiator — Jemand der bewusst etwas startet oder dazu anregt und vor allem absichtlich für Probleme sort, um das Spiel interessanter zu gestalten. Taschenlampenfallenlasser bezeichnet das selbe Vorgehen in abwertender Weise.

Method Actor — Ein Teilnehmer dem es besonders darum geht, seinen Charakter auszuspielen.
Siehe –> Actor Stance.

Munchkin — Ein Spieler dem es um Macht, Kills und Loot geht – egal wie unzuträglich seine Handlungen für das Spiel, Abenteuer oder die Gruppe sind.

Munchkin Master — Ein SL der seine Spieler konstant mit Schätzen und mächtigen Gegenständen versorgt, ohne dass es eine entsprechende Geschichte oder gute Begründung dafür gibt.

Powergamer — Jemand der anstrebt seinen Charakter so mächtig/effektiv wie möglich in der gewählten Rolle zu machen. Dazu setzt er sich umfassend und tiefgehend mit allen Mechaniken und Optionen auseinander.

Specialist — Ein Spieler der, unabhängig von System und Setting, immer die selbe Art von Charakter spielt.

Taschenlampenfallenlasser — Jemand der seine Mitspieler absichtlich und ohne Not in die Scheisse reitet. Im schlimmsten Fall auch noch so, dass er selbst ungeschoren davonkommt. Der Ursprung soll in einem Spielbericht liegen, in dem ein Spieler in einer dunklen und gefährlichen Umgebung die einzige Taschenlampe der Gruppe zu Boden fallenl ließ, wodurch diese kaputt ging und die Gruppe letztendlich ausgelöscht wurde. Für eine positive Interpretation siehe –> Instigator.

Wahrer Rollenspieler™ — Spieler, der ausschließlich seine Interpretation von Rollenspiel für einzig richtig und allgemein verbindlich hält.

Weekend Warrior — Die Person spielt Rollenspiele um „Dampf abzulassen“. Als SL macht man sie demnach glücklich, wenn es Gegner zu besiegen gilt.

Charaktertypen

Build — Bezeichnet eine bestimmte Zusammenstellung sämtlicher Elemente der Charaktererstellung. Für jedes System lassen sich Builds finden, meist mit Titeln wie: „Bester Schwertkämpfer“ oder „Bester Heiler“.

Batman Wizard — Ein Magier, der für jede denkbare Situation einen Zauber parat hat.

BSF — Big Stupid Fighter. Steht für die Sorte Charaktere die zugusten ihres kämpferischen Könnens, ihr geistiges vernachlässigen.

Squishy — Eigenschaft von einem Charakter der wenig Schaden aushält.

Teflon-Billy — Ein Charakter ohne Bindungen zu anderen Personen (z.B. Freunde, Familie, Partner) und persönliche Probleme (z.B. Moral, Motivation, Abhängigkeiten). An einem solchen Charakter perlt alles ab wie Wasser an einer Teflonpfanne.

Schadenstypen

Glaskanone — Charakter mit höchstem Schadenpotenzial und niedrigster Widerstandskraft.

Bruiser — Charakter mit hohem Schadenpotenzial und hoher Widerstandskraft.

Damage Dealer, DD — Charakter mit sehr hohem Schadenpotenzial und mittlerer Widerstandskraft.

Tank — Charakter mit niedrigem Schadenpotenzial und höchster Widerstandskraft.

Funktionstypen

Face / Charmälion — Sehr charismatischer Charakter, seine Aufgabe ist die Interaktion mit NSCs.

One-Trick-Pony — Ein Charakter der eine Fähigkeit exellent beherrscht, aber alles andere nicht und daher meist nutzlos ist, wenn diese Fähigkeit nicht gefordert ist.

Skill Monkey — Sein Merkmal ist eine gute Sammlung besonderer oder spezieller Fähigkeiten.

Supporter — Ein Charakter der seine Verbündeten z.B. mit Zaubern unterstützt.

Genres

Fantasy Genres

Dark Fantasy — Die Welt zeichnet sich durch ein sehr düsteres Bild aus, vergleich mit dem Horror-Genre. Ob es das Gute gibt ist fraglich, sicher ist nur das abgrundtief Böse.

High Fantasy — Charakteristisch ist ein hohes Maß an Magie, sowohl durch deren Verbreitung, als auch in Bezug auf das Machtniveau. Oft existiert eine Vielzahl an Spezies neben den Menschen und mächtige Artefakte sind keine Seltenheit. Letztendlich sind auch die Abenteuer, die eine Rollenspielgruppe erleben kann, epischer Natur.

Low Fantasy — Die Anzahl der Spezies neben den Menschen ist gering, Magie nur wenigen vorbehalten und von mächtigen Artefakten erzählen lediglich Legenden. Die Abenteuer die erlebt werden sind bodenständiger im Vergleich zur High Fantasy.

Sword & Sorcery — Andere Spezies spielen keine Rolle, Magie ist überaus selten und tritt meistens bedrohlich auf. Oft gibt es auch keine klare Trennung zwischen Gut und Böse.

Science Fiction

Cyberpunk — Ein in der (nahen) Zukunft platziertes Setting mit weit fortgeschrittener Technologie. Oft in Form einer Dystopie (Gegenteil von Utopie). Die Verschmelzung von Mensch und Maschine wurde vollzogen und gilt als alltäglich (Augmentierung, Cyberware, Matrix).

Space Opera — Das Setting spielt in der (fernen) Zukunft und wurde gepaart mit Elementen der High Fantasy. Realismus spielt keine Rolle, auch nicht in Bezug auf Technologie. Bekanntes Beispiel ist „Star Wars“.

Sonstige

Steampunk — Das Setting ist im viktorianischem Zeitalter (1837-1901) angesetzt und mit der Technologie ausgestattet, wie man sie sich damals (für die Zukunft) vorstellte. Prägend sind die Romane von Jules Verne, der in dieser Epoche lebte. Steam, weil alles mit Dampf betrieben wird – Punk, weil es neben Luftschiffen und U-Booten, auch große Mechs sein können.

Urban Fantasy — Das Setting spielt in unserer Gegenwart und i.d.R. in einer Stadt oder Metropole. Je nach Bedarf reicht das Fantasyniveu von Low- bis High-Fantasy.


Fehlt ein Begriff oder wird falsch beschrieben? Dann lasst es mich in den Kommentaren wissen! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.