Erotik im Rollenspiel

Ein Element das im Rollenspiel auftauchen kann ist Erotik. Egal ob dies zufällig oder geplant geschieht, sollten sich Spielleiter zuvor Gedanken darüber machen.

Es ist absolut bedeutungslos wie groß die Anspannung ist einem mächtigen Dämon entgegenzutreten oder einen AAA-Megakon zu infiltrieren, irgendwann kommt der Moment vor dem sich alle introvertierten Nerds wahrlich fürchten: eine Flirtszene! O_O

Doch anstatt die Situation durch eine Beschreibung der Handlung zu lösen („Ich flirte mit der Wache damit sie uns passieren lässt“) und die Würfel über Erfolg und Misserfolg entscheiden zu lassen, hängt das Ergebnis plötzlich vom Spieler selbst ab! Wenn sich niemand daran stört ist alles cool, aber eigentlich ist die Aufgabe des Spielleiters darauf zu achten, dass alle in ihrer Rolle bleiben.

Ein Beispiel aus „Community“

Folgende Szene aus S02E17 zeigt viele Aspekte des Themas. Jeff versucht zuerst mit: „Ich flirte zurück“, die Situation zu klären, muss dann aber doch zumindest einen Spruch bringen. Doch Abed will überzeugt werden, wodurch Jeff unbehaglich zumute wird, zum Glück kann Annie übernehmen:

Abed: „Du bist ziemlich süß, weiß du?“
Jeff: „Jaaa … also … ich fühle mich dabei nicht wirklich wohl.“
Abed: „[…] vielleicht fühlst du dich drinnen wohler?“
Jeff: „Abed, versuch zu erkennen was du da tust und vesteh‘, dass ich das nicht will.“

Ein Fünkchen Wahrheit

Wenden wir uns der Kiste der Klischees zu: wäre der typische Rollenspieler in der Lage, spontan mit jeder beliebigen Person intensiv zu flirten, fänden die meisten Spielrunden wohl nicht am Wochenende statt ^^

Das Gespräch mit der Gruppe

Wie so oft hilft ein Gespräch, unter vier Augen mit den einzelnen Spielern oder der ganzen Gruppe, um herauszufinden wo die persönlichen Grenzen liegen. Nicht jeder hatte eine Kindheit/Jugend aus dem Bilderbuch und Erotik, selbst wenn es nur ein vermeintlich harmloser Flirt ist, kann diese Grenze im Einzelfall überschreiten. Selbstverständlich kann es vorkommen, dass ihr als Spielleiter den Hinweis auf eine solche Grenze erst exakt in dem Moment signalisiert bekommt wenn sich eine entsprechende Szene anbahnt. Eine Lösung ist die Umlenkung der Handlung auf einen Spieler den ihr gut genug kennt und mit ihm weiterspielt. Mehr dazu im Artikel: „Der Gruppenvertrag“.

Zusammenfassung & Schlusswort

  1. Achtet als Spielleiter darauf, dass jeder in seiner Rolle bleibt und zieht sie vor allem nicht selbst heraus. Der Charakter soll agieren, nicht der Spieler.
  2. Sprecht mit den anderen und lernt ihre Grenzen kennen, damit ihr diese respektieren könnt.

Abschließen möchte ich festhalten, dass selbstverständlich nicht alle Rollenspieler introvertierte Nerds sind und in Schockstarre fallen, wenn man mit ihnen flirtet ^^

Das ist auch den Verlagen bewusst, weshalb z.B. für DSA das Abenteuer „Namenlose Nacht“ geschrieben wurde. Das Thema ist eine Orgie während des Jahreswechsels, weswegen das Abenteuer eine FSK18-Freigabe besitzt.

Bevor ich mich endgültig um Kopf & Kragen schreibe, höre ich an dieser Stelle lieber auf ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.